Kommuniqué der Presbyterianischen Kirche PCC zum Anschlag auf Ntanfoang Bali/Kamerun

Die Kirchenleitung der Presbyterianischen Kirche in Kamerun PCC, Partnerkirche von Basler Mission / Mission 21, nimmt Stellung zum Anschlag auf den Gottesdienst in Bali/Kamerun am 22.08.2021

Der Exekutivausschuss der Kirchensynode ist zutiefst beschämt und beunruhigt über die barbarische Folter, der Gottes Kinder in den Regionen Nordwest und Südwest Kameruns im fünften Jahr in Folge ausgesetzt sind. Noch frustrierender ist die Verhärtung der Herzen trotz wiederholter Appelle zum Waffenstillstand sowohl an die kamerunische Regierung als auch an die “ambazonische” Separatistenmiliz, die gegen unser Volk zu den Waffen gegriffen hat. Beide Seiten widersetzen sich den zahlreichen Friedensaufrufen, und das beunruhigt uns.

Die Leidtragenden sind unschuldige Zivilisten, deren Freiheit durch die zahlreichen Lockdowns und Geisterstädte massiv eingeschränkt wird. Die Zivilbevölkerung wird von beiden Parteien ins Visier genommen; sie wird in der Regel unrechtmäßig festgenommen und inhaftiert, verletzt, ermordet, gegen Lösegeld entführt, belästigt und vergewaltigt, und Kindern wird das Grundrecht auf Bildung verweigert.

Am heutigen Sonntag den 22. August 2021 wurden wir offiziell informiert: Der Gottesdienst in der presbyterianischen Kirche Ntanfoang in der Subdivision Bali, dem Sitz des Presbyteriums von Bali, wurde durch Schüsse unterbrochen. Der Pfarrer der Gemeinde, der gleichzeitig auch Dekan des Bali-Kirchenbezirkes ist, Rev. Voma Simon Montoh, war gerade im Dienst, um den Christen in der Kirche zu dienen, als es plötzlich in der Nähe des Kirchengebäudes eine laute Explosion gab, gefolgt von wahllosen Schüssen. Im Verlauf dieser rücksichtslosen Schießerei erfuhren wir, dass Kugeln auf das Kirchengebäude niederprasselten und Pfarrer Voma Simon Montoh am Arm verletzten und eine Christin der PCC namens Grace Titalabit in der Kirche auf der Stelle töteten. In totaler Verwirrung, unter lautem Wehklagen und mit Schreien der Bestürzung brachten die Christen die tote Christin und ihren Pastor ins Krankenhaus. Dem Pastor wurde die Kugel chirurgisch entfernt, und zum Zeitpunkt dieses Kommuniqués erholt er sich nun von den gesundheitlichen Problemen, dem Schock und dem Trauma. Artikel 27 der Haager Landkriegsordnung von 1899, zu deren Unterzeichnern auch die Regierung Kameruns gehört, sieht vor: “Bei Belagerungen und Bombardierungen sind alle erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um Gebäude, die der Religion, der Kunst, der Wissenschaft und der Wohltätigkeit gewidmet sind, so weit wie möglich zu verschonen ….”.

Wir verurteilen daher auf das Schärfste diese unnötige und unmenschliche Behandlung der Kinder Gottes durch diejenigen, die sie eigentlich schützen sollten. Wir fordern beide Parteien auf, das Feuer bedingungslos einzustellen, insbesondere an Sonntagen, und dafür zu sorgen, dass eine ordnungsgemäße Untersuchung durch die Regierung und internationale Gremien durchgeführt wird und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Unsere Gebete gelten den Kindern Gottes in den Regionen Nordwest und Südwest, die Opfer eines sinnlosen Krieges geworden sind. Wir beten, dass Gott unsere Gebete erhört, denn wir werden nicht ruhen, bis er uns erhört. Wir beten, dass Gott alle Familien tröstet, die in dieser sich hinziehenden Krise Angehörige und Eigentum verloren haben, insbesondere die unserer geliebten Schwester in Christus, Grace Titalabit, die kaltblütig ermordet wurde. Wir beten auch für ein sofortiges Ende des Fahrzeug-Embargos für die unschuldige Zivilbevölkerung von Bali, die gezwungen ist, weite Strecken zu Fuß zurückzulegen, sei es aus medizinischen Gründen oder um Lebensmittel für ihre Familien zu kaufen. Während die PCC um ihre geliebte Christin trauert und für die baldige Genesung ihres Pastors betet, bleibt unsere Hoffnung auf Gott, der uns eine Zeit des Friedens zusichert: “Er wird zwischen den Nationen richten und die Streitigkeiten vieler Völker schlichten. Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln umschmieden. Kein Volk wird mehr das Schwert gegen das andere erheben, und sie werden nicht mehr zum Krieg rüsten.” (Jesaja 2,4) Unser Herr und Heiland Jesus Christus sagt: “Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Ich gebe ihn euch nicht, wie ihn die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht.” (Johannes 14,27) Möge die Gnade des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes mit Ihnen allen sein. Mit freundlichen Grüßen um des Glaubens willen,

Rt. Rev. Fonki Samuel Forba

Moderator of the Presbyterian Church in Cameroon
President of the Council of Protestant Churches in Cameroon
President of the Cameroon Inter-Religious Dialogue and
Vice Chair of the Administrative Council of the Protestant University of Central Africa