Geht es noch schlimmer? Situation in Nordwest Kamerun eskaliert weiter

Fast fünf Jahre Bürgerkrieg in Kamerun, entfacht durch Jahrzehntelange Benachteiligung der anglophonen Minderheit und menschenverachtende Gewalt gegen friedlich demonstrierende Lehrer und Rechtsanwälte in Buea im Herbst 2016. Der Konflikt hat viele Eskalationsstufen durchlaufen, selbst Königshöfe der Regionalfürsten oder Kirchen und Pfarrhäuser sind den Kriegsparteien nicht heilig. Nun macht ein Langzeit Lockdown in der Region Nordwest alles noch schlimmer.

Ein Pfarrer im Kirchenbezirk Bui (Direktpartner Breisgau-Hochschwarzwald und Bistum Limburg) schreibt: “Wir sind verflucht mit einem totalen lockdown. Keine Bewegung in und aus Kumbo und keine Bewegung innerhalb. Wir sind glücklich in das Haus verbannt – wie sollen wir das überleben? Das Leben ist sehr miserabel geworden. Wir brauchen Eure Gebete so sehr. Es ist extrem schwierig geworden, Lebensmittel und Güter der Grundversorgung zu bekommen. Wir sind in Gottes Hand.”

Über die Direktpartnerschaft des Kirchenbezirks Heidenheim erreichen uns weitere Nachrichten:

“Seit zwei Tagen befindet sich Bali unter schwerer militärischer Belagerung mit Schießereien und Plünderungen. Die Menschen haben ihre Sachen zurückgelassen und sind geflohen. Zurzeit flüchten viele Menschen. Das Haus eines Christen, der erst letzte Woche seine Mutter beerdigt hat, wurde letzte Nacht durchwühlt und geplündert, wobei Geld entwendet wurde. Die Pastoren sind geblieben, aber wir sind nicht in der Lage, sie zu bezahlen, weil die Einnahmen durch den Krieg drastisch gesunken sind. Wir sind wirklich hilflos, aber nicht hoffnungslos. Schließen Sie uns in Ihre Gebete ein. Wir leben hinter verschlossenen Türen.”

Und wenige Tage später wieder aus Kumbo:

“Diese Woche hier war voll von Blut. Kinder, die Ferienkurse (der kirchlichen Schule) besuchten, wurden beschossen und einige wurden getötet, andere schwer verwundet. Ein Zimmermann mit seinen Kindern war auf dem Rückweg von der Arbeit und alle von ihnen getötet, darunter ein kleines Mädchen. Nur ein kleines Mädchen überlebte und wurde ins Krankenhaus gebracht. Das ist unsere Situation hier. Wir trauern. Mein Cousin wurde auf dem Bauernhof von einem heruntergefallenen Ast eines riesigen Baumes getötet. Er wurde erst drei Tage später entdeckt. Wir haben ihn gestern begraben. Wir werden heute Gottesdienst feiern, so Gott will. Bitte beten Sie weiter für meine Familie und für den Frieden in Kamerun.”

Mitte Juli veranlasste der jetzt durch Schüsse verwundete Dekan des Kirchenbezirks Bali eine Gebetskette mit folgendem Aufruf:

“Liebe Kinder Gottes,
Hilflos inmitten der andauernden Krise, die viel Unsicherheit in Bali und Umgebung mit sich bringt, die von Tag zu Tag komplizierter wird, und jetzt, wo der Verkehr von Motorrädern, PKW, Krankenwagen und allen motorisierten Fahrzeugen für einen Zeitraum von drei Monaten gestoppt wurde, mit den Folgen, die sich aus dem Nichtverkehr von Fahrzeugen ergeben:

– Patienten, die zu Hause sterben, weil es keine Fahrzeuge gibt, die sie zur Behandlung in die Gesundheitseinrichtungen bringen
– Mangel an Medikamenten, weil es nicht möglich ist, Nachschub von den Apotheken in der Stadt zu bekommen
– Lebensmittel, die auf den Bauernhöfen verdorben sind, weil es nicht möglich ist, sie zu ernten und vom Bauernhof zum Haus und zum Markt zu transportieren
– Blockierung der Kundenströme von außerhalb und daraus resultierender Verfall der Marktpreise
– erhöhte Kosten für Beerdigungen aufgrund der langen Aufbewahrung von Leichen in den Leichenhallen
– Verlangsamung der Versorgung mit Treibstoff und Gas
– Blockierung der lokalen Wirtschaft aufgrund des fehlenden Geldverkehrs usw.

All dies macht uns hilflos, und wie der verstorbene Regierungsdelegierte im Stadtrat von Bamenda – Mr Jomia Pefok – prophezeite: “Wenn zwei Elefanten kämpfen, leidet das Gras”. Wir sind hilflose Zeugen, wie sich diese Prophezeiung im laufenden Krieg bewahrheitet. Aber wir sind nicht hoffnungslos. In unserer Hoffnung sollten wir auf die Knie gehen und dafür beten, dass Hilfe herabgesandt wird. Ich glaube nach wie vor fest daran, dass Gott uns einen Weg bahnen wird, wo kein Weg ist.

Deshalb rufe ich alle Menschen hier auf Bali zu einem 3-tägigen Kettengebet auf, das jeden Tag um 9.00 Uhr beginnt. Beginnend am heutigen Mittwoch bis Freitag, den 23. um 9.00 Uhr. Betet mit Glauben in euren Herzen und lasst euch nicht von der Täuschung zurückhalten, dass ihr schon viele Male vergeblich gebetet habt. Ich bin davon überzeugt, dass Gott seine Absicht verfolgt und uns sicher erhören wird.”
Der presbyteriale Sekretär (Dekan) des Kirchenbezirks Bali.