US spenden 300.000 Impfdosen für Kamerun – Bevölkerung zögerlich

Von Moki Edwin Kindzeka, July 27, 2021 12:33 PM

YAOUNDÉ – Die kamerunischen Behörden rufen die Bevölkerung dringend dazu auf, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, nachdem die USA am Montag 300.000 Impfdosen von Johnson & Johnson gespendet haben.  Die Kameruner können nun zwischen den Impfungen von Sinopharm aus China, Oxford-AstraZeneca und Johnson & Johnson wählen, aber die Zurückhaltung bei der Impfung ist weiterhin groß.

Nur 10 Zivilisten haben heute das Biyem Assi Krankenhaus in Kameruns Hauptstadt Yaounde aufgesucht, um sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Unter ihnen ist Olivia Forbi, eine 38-jährige Gemüseverkäuferin. Forbi sagte, sie wolle den Impfstoff von Johnson & Johnson, von dem sie im Radio gehört habe.

“Ich habe erfahren, dass der Impfstoff von Johnson & Johnson die Ausbreitung des Coronavirus zu mehr als 75 Prozent stoppt und dass man ihn in einer einzigen Dosis einnehmen kann. Bei Sinopharm und AstraZeneca sind es zwei Dosen. Für die zweite Dosis braucht man mehr Zeit”, sagte Forbi.

Am 21. Juli kündigte Präsident Joe Biden an, dass die USA 1,3 Millionen Impfstoffdosen nach Afrika liefern werden. Kamerun, die Zentralafrikanische Republik, Gambia, Lesotho, Niger, Senegal und Sambia sind die sieben Empfängerländer.

Mary Daschbach ist die Leiterin der Mission in der US-Botschaft in Yaounde. Sie sagte, sie habe am Montag 303.050 COVID-19-Impfstoffe von Johnson & Johnson an die Regierung von Kamerun übergeben. “Wir wollen nicht, dass die Menschen in Kamerun an der Variante sterben, die in der übrigen Welt grassiert. Wir haben gesehen, was sie in Indonesien angerichtet hat, wir haben gesehen, was sie in Tunesien angerichtet hat, und wir sehen, was sie in den Vereinigten Staaten bei Menschen anrichtet, die sich nicht geimpft haben. Es ist sehr wichtig, dass der Impfstoff Menschen vor dem Sterben bewahrt”, sagte sie.

Dashbach sagte, sie hoffe, dass die 303.050 von den Vereinigten Staaten von Amerika gespendeten Impfdosen 303.050 Leben in Kamerun retten werden.

Manaouda Malachie ist der kamerunische Gesundheitsminister. Er sagte, die Zivilbevölkerung sollte Johnson & Johnson als weiteren lebensrettenden Impfstoff in Betracht ziehen. Er sei der amerikanischen Regierung und ihren Bürgern sehr dankbar, dass sie es Kamerun ermöglicht haben, über eine Reihe von COVID-19-Impfstoffen zu verfügen. Er appelliert an die Menschen ab 18 Jahren, die sich immer noch nicht impfen lassen wollen, sich entweder mit den Impfstoffen von Johnson & Johnson, Sinopharm oder AstraZeneca zu impfen und ihr Leben zu retten. Kamerun hat seit April mehr als eine Million Dosen erhalten, aber weniger als 25 Prozent der Impfstoffe wurden an Impfwillige ausgegeben.

Alirou Bachirou ist ein 24-jähriger Viehhändler, der die Impfung verweigert hat. Bachirou sagte, er bevorzuge lokale Heilmittel, die die kamerunische Regierung offiziell eingeführt hat, um die Verbreitung von COVID 19 zu stoppen. Er sagte, die Menschen sollten den Heilmitteln afrikanischer Heiler vertrauen und nicht mehr glauben, dass alle Lösungen für ihre Gesundheitsprobleme aus Amerika oder Europa kommen müssen.

Diesen Monat genehmigte Kamerun den Verkauf eines pflanzlichen Heilmittels von Samuel Kleda, einem römisch-katholischen Bischof im zentralafrikanischen Land. Die Regierung erklärte, das Rezept sei eine ergänzende Hilfe bei der Bekämpfung von Coronavirus-Infektionen und kein Heilmittel für COVID-19.

Seit Mai 2021 werde der Verbleib von 335 Mio USD untersucht, die für die Bekämpfung von COVID-19 gedacht waren. In Kamerun fordern Rechtsgruppen, Oppositionsparteien und lokale Medien die Regierung auf, ihre Ergebnisse zu veröffentlichen, nachdem ein Großteil eines IWF-Darlehens in Höhe von 335 Millionen Dollar nicht abgerechnet werden konnte. Mindestens 15 Beamte sind vor Untersuchungsausschüssen erschienen.