Kirche wie die Bevölkerung in Kamerun zwischen zwei Feuern gefangen

Am Sonntag gab es einen Anschlag auf das Pfarrzentrum Mamfe, vergangenen Freitag wurde ein Priester aus der Diözese Kumbo von staatlichen Sicherheitskräften mit der Begründung verhaftet, er habe die bewaffneten Gruppen unterstützt (was nach übereinstimmenden Quellen nicht der Wahrheit entspricht). Wann wird die Spirale der Gewalt in Kamerun aufhören? Es ist höchste Zeit, sonst kann es mehrere Generationen dauern, bis die Wunden verheilen.

Laut ersten Berichten wurde am Sonntag 6. Juni 2021 ein Zivilist getötet und viele weitere verwundet, als Bewaffnete das katholische Pfarrzentrum in Mamfe angriffen.
Unbekannte Bewaffnete, die vermutlich zu Gruppen gehören, die für die Schaffung eines Staates namens Ambazonia kämpfen, haben am Sonntag gegen 20 Uhr während der Geburtstagsfeier eines Priesters den Festsaal des Francis Xavier Pastoral Centre in Mamfe angegriffen, berichtete die Zeitung The Advocate gestern.

“Sie feuerten wahllos, töteten einen Fahrer und verletzten Unzählige, darunter Kinder”, sagte der Reporter. Der Angriff auf das Francis Xavier Pastoral Centre kommt Tage, nachdem die Bewaffneten Pater Christopher Eboka neun Tage lang gefangen gehalten hatten. Die Mamfe-Diözese der römisch-katholischen Kirche in der Manyu-Division in der unruhigen Südwest-Region Kameruns gab jüngst die bedingungslose Freilassung von Pater Christopher Eboka bekannt, der am 22. Mai 2021 entführt worden war. Laut einer Erklärung der Kirche war der Prälat in Ausübung seiner Pflichten als Kathedraladministrator der Diözese unterwegs, als Unbekannte ihn aus Akwa entführten und in ein Lager in Mbilishi in der Manyu Division brachten.

Der Priester blieb mehr als eine Woche lang in Gefangenschaft und es wurde berichtet, dass seine Entführer eine hohe Geldsumme für seine Freilassung verlangten. Der Priester wurde schließlich in den frühen Morgenstunden des Dienstag, 1. Juni, gesund und unverletzt freigelassen. Vertrauliche Quellen sagen, dass seinen Entführern kein Geld ausgehändigt wurde. Ein Video von ihm und Christen der Mamfe-Diözese kursiert in den sozialen Medien, in dem sich der Priester bei der Kirche für die Gebete und die Unterstützung und bei Gott dem Allmächtigen für seine sichere Rückkehr bedankt. Er ist einer von vielen, die bisher von mutmaßlichen Ambazonia-Kämpfern entführt und später im Zuge der eskalierenden Krise in den beiden englischsprachigen Regionen Kameruns freigelassen wurden.

Kameruns staatliche Streitkräfte kämpfen gegen bewaffnete Separatisten, die ihre Zelte in den Regionen Nordwest und Südwest aufgeschlagen haben, seit sich die anglophonen Proteste 2017 in einen bewaffneten Konflikt verwandelt haben. Gemeinsame Forderungen von Common Law Lawyers und anglophonen Lehrern führten im November 2016 zu Protesten. Die Straßendemonstrationen verwandelten sich später in andauernde Schießereien zwischen staatlichen Kräften und bewaffneten separatistischen Kämpfern in den überwiegend englischsprachigen Regionen, was zu einer unsäglichen Zerstörung von Menschenleben, deren Lebensraum und Lebensgrundlagen führte.

Gegenseitige Tötungen, Entführungen, Brandstiftungen, Verstümmelungen und regelrechter Terror sind in einigen Teilen der englischsprachigen Regionen zum Alltag geworden.

Quelle: http://www.cameroon-info.net/article/cameroon-anglophone-crisis-gunmen-attack-catholic-pastoral-centre-mamfe-killing-one-wounding-others-including-401748.html