Frankreich und Canada setzen auf politische Lösung

Der Chef des Quai d’Orsay erläutert die Position seines Landes zu der Rolle, die es bei der Lösung des Konflikts in beiden Regionen spielen möchte. Mit einem Schreiben vom 4. März 2021, das Cameroon-Info.Net vorliegt, antwortete er dem französischen Parlaments-Abgeordneten Sébastien Nadot.

In  Frankreich machte der aus Haute-Garonne stammende Abgeordnete Sébastien Nadot den Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit im Nordwesten und Südwesten Kameruns zu einem Schwerpunkt seiner Amtszeit. Er hat nie aufgehört, den französischen Behörden auf die Finger zu schauen, sowohl bei Fragen an Regierungsmitglieder in der französischen Nationalversammlung als auch beim Briefwechsel. Frankreich tut seiner Ansicht nach nicht genug, um zur Lösung der Krise im englischsprachigen Raum beizutragen.

Am 12. Januar 2021, einen Tag nach den Morden in  Mautu (Südwesten),  wo der kamerunischen Armee Misshandlungen gegen Zivilisten vorgeworfen wurden, hatte der französische Abgeordnete eine Korrespondenz an den Minister für Europa und auswärtige Angelegenheiten seines Landes,  Jean Yves Le Drian, gesandt. Nadot bat darum, die Aufmerksamkeit auf die Ereignisse zu lenken, die dazu beigetragen haben, die Spannungen in beiden Regionen Kameruns zu verschärfen.

Der Chef der französischen Diplomatie antwortete ihm fast zwei Monate später in einem Schreiben vom 4. März 2021, in dem er die Position seines Landes gegenüber diesem Konflikt klarstellte. „Frankreich ist nach wie vor davon überzeugt, dass der Ausgang der Krise in den Regionen Nordwesten und Südwesten nur politisch sein kann und dass es insbesondere einen integrativen Dialog braucht, auch mit der Opposition. Außerdem erwarte Frankreich die wirksame Umsetzung des Sonderstatus der Nordwest- und Südwestregionen durch die kamerunische Regierung, die sich zur Unterstützung der Dezentralisierung verpflichtet hat “, erklärt Jean-Yves Le Drian in diesem Dokument. Es ist nicht zu übersehen, dass der französische Staat eine Mission zur friedlichen Lösung des Konflikts verfolgt.

Sébastien Nadot kommentierte diese Reaktion des Leiters der französischen Diplomatie zum anglophonen Konflikt als Ausweis einer Entwicklung Frankreichs, die er als Vogel-Strauß-Politik beschreibt. Er gab seinem Wunsch Ausdruck, dass sich Frankreich stärker für die Wahrung seiner Interessen in Kamerun einsetzt. „Frankreichs Bewusstsein für den Ernst der Lage in Kamerun ist da. Vielen Dank, Minister Jean-Yves Le Drian. Jetzt müssen wir diplomatisch handeln“, reagierte der französische Abgeordnete am Dienstag, den 16. März 2021, in einer Nachricht auf seinem Twitter-Account.

Ähnlich äußerte sich der Außenminister Kanadas, das den Krieg in Gebieten des Nordwestens und Südwestens mit Sorge verfolgt. Außenminister Marc Garneau sprach am Donnerstag, den 11. März 2021, in einem Telefoninterview mit dem kamerunischen Außenminister Lejeune Mbella Mbella über die Angelegenheit .

Ich habe mit meinem kamerunischen Amtskollegen Lejeune Mbella Mbella gesprochen. Ich habe erneut betont, wie wichtig eine friedliche Lösung der Krise im Nordwesten und Südwesten Kameruns ist“, schrieb der kanadische Staatsmann auf seinem Twitter-Account. “Wir haben auch unser gemeinsames Engagement für Maßnahmen gegen den Klimawandel, den integrativen Handel und die Beziehungen zwischen Kanada und Kamerun erörtert“, fügte der Abgeordnete für Notre-Dame-de-Grâce in Westmount im Bundesstaat Quebec hinzu .

Über den Handels- und Bildungsaustausch hinaus unterstützt Kanada Kamerun im Rahmen eines Militärhilfeprogramms. Genau dieser Aspekt wurde mehrmals von der Organisation “Canadians For Peace in Cameroon” kritisiert, die kürzlich eine Petition an die verschiedenen kanadischen Bundesstaaten gerichtet hat, um die kanadische Regierung aufzufordern, diese Militärhilfe in Richtung Kamerun auszusetzen, solange die kamerunische Armee beschuldigt wird, Auslöser der Missbräuche im Nordwesten und Südwesten zu sein.

Diese Position Kanadas ist laut Außenminister sowohl die Forderung nach einem Waffenstillstand in Richtung der Kriegsparteien als auch eine Forderung nach einem integrativen Dialog, um den Konflikt endgültig zu beenden.