Britische Parlamentarierin entlarvt Ignoranz der Regierung: Handelsvertrag tritt Menschenrechte in Kamerun mit Füßen

Emily Anne Thornberry, eine britische Politikerin und Abgeordnete, hat die Fortsetzung des Handels ihres Landes mit Kamerun angesichts der zahlreichen Rechtsverletzungen in den anglophonen Regionen in Frage gestellt.

Emily Thornberry, seit 2005 Abgeordnete für Islington South und Finsbury und Schattenstaatssekretärin für internationalen Handel, sagte, Großbritannien sollte nicht wirtschaftliche Beziehungen unterhalten “…mit einem Regime, das Frauen und Kinder schlachtet, nur weil sie in Englisch sprachigen Städten leben“.

Das Abkommen zwischen beiden Nationen “…wurde von den zuständigen Ministern offenbar ohne Respekt vor den Menschen Kameruns und ohne Rücksicht auf die anhaltenden groben Verstöße gegen die internationalen Menschenrechte, die in Kamerun stattfinden, vereinbart.”

“Ich möchte alle Mitglieder dringend bitten, über das Abkommen mit Kamerun nachzudenken und darüber, wie wenig Rücksicht die Minister auf die Menschenrechte oder die Rechte dieses Parlaments genommen haben, als sie beschlossen, es zu unterzeichnen”, forderte sie ihre Amtskollegen im Parlament auf.

Das Vereinigte Königreich habe bei der Unterzeichnung des Handelsabkommens einen jüngsten Aufruf des US-Senats ignoriert, mit wirtschaftliche Sanktionen das Biya-Regime zu bewegen, sich mit separatistischen Kämpfern auf einen Kompromiss zu einigen und die kamerunische Bevölkerung im englischsprachigen Kamerun nachhaltig zu schützen.