Muslime in Kamerun schließen sich Christen im Weihnachtsgebet für den Frieden an

Von Moki Edwin Kindzeka
https://www.voanews.com/ 25. Dezember 2020, 08:38 Uhr

Karte von Kamerun mit den Regionen Nordwest und Südwest (englischsprachig)
https://www.voanews.com/africa/cameroon-muslims-join-christians-christmas-prayer-peace

YAOUNDE, CAMEROON – In Kamerun schließen sich 2021 Tausende von Muslimen den Weihnachtsgebeten der christlichen Kirchen im ganzen Land für den Frieden an. Das traditionelle Gebet der interkonfessionellen Gruppe Prayer for Peace konzentrierte sich in diesem Jahr auf die in Schwierigkeiten steckenden westlichen Regionen Kameruns und Auswirkungen von COVID-19. Die Muslime in Kamerun haben sich am Freitag mit den Christen zusammengetan, um Weihnachten zu feiern und ein jährliches Gebet für den Frieden zu sprechen.

Cheikh Oumarou Mallam ist Präsident des Islamischen Obersten Rates von Kamerun und Mitglied der Gruppe für interkonfessionelle Gebete für den Frieden. In diesem Jahr beteten sie für ein Ende von COVID-19 und Frieden an der Grenze zu Nigeria, wo Sicherheitskräfte seit fast 10 Jahren gegen die militante islamistische Gruppe Boko Haram kämpfen.

Mallam sagt, sie haben besonders für ein Ende des Separatistenkonflikts in den westlichen Regionen Kameruns gebetet, bei dem mehr als 3.000 Menschen getötet und Hunderttausende vertrieben wurden.

“Seien Sie Ihrem Land treu”, sagte Mallam. “Wetteifern Sie durch Sozialarbeit und gemeinnützige Arbeit um das Gute, um das Leben der Menschen zu verbessern und den Fortschritt der Gesellschaft zu verbessern. Lassen Sie uns gemeinsam unsere Nation aufbauen. Lassen Sie uns gemeinsam für Frieden, Sicherheit, Einheit, Versöhnung und Wohlstand eintreten.”

Anglophone Rebellen kämpfen seit 2016 in den westlichen Regionen, um einen unabhängigen Staat aus der französischsprachigen Mehrheit Kameruns herauszuarbeiten. Die Separatisten haben Staatssymbole wie Schulen und Brücken sowie Moscheen und Kirchen zerstört.

Rev. Father Humphrey Tatah Mbui ist Kommunikationsdirektor bei der Nationalen Bischofskonferenz der katholischen Bischöfe in Kamerun. Er sprach telefonisch aus der nordwestlichen Stadt Bamenda, der Hauptstadt der Krisenregion.

“Wenn es einen Kameruner gibt, der aus dem 4-Jahres-Krieg (Anglophone Krise) nicht gelernt hat, dass Macht, Terror oder Gewalt das Problem nicht lösen können, dann frage ich mich, ob diese Person dies jemals lernen wird”, sagte Mbui. “Was hier los ist, ist schrecklich und deshalb sind Gerechtigkeit und Frieden die Botschaft, über die wir alle sprechen sollten. Alles, was wir gewinnen können, gewinnen wir im Frieden und niemals im Krieg.

Je weiter die Menschen vom Anglophonen Konflikt entfernt sind, liegt ihr Fokus auf einem weiteren Kampf – dem Kampf gegen die Auswirkungen von COVID-19. Die Kamerunische Regierung wies die Kirchen an, sich während ihrer Aktivitäten an Weihnachten gegen die Ausbreitung von COVID-19 zu schützen. Um die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen, halten die kamerunischen Kirchen mehrere Gottesdienste an Weihnachten ab. Nach Aussage von Bischof Christian Olinga wurde auch der Zugang zur Kathedrale eingeschränkt. Er sagt, die katholische Kirche habe gebeten, dafür zu sorgen, dass die Anweisungen der Regierung eingehalten werden – niemand wird ohne Gesichtsmaske Zutritt zur Kathedrale erhalten. Olinga hat verfügt, dass Kirchenbesucher und Gäste zwei Meter voneinander entfernt sitzen müssen und es in jeder Kirche genügend Handwaschbecken und Desinfektionsmittel gibt.

Kamerun hat seit dem ersten Fall im März fast 26.000 Fälle von COVID-19 und mehr als 400 Todesfälle bestätigt. Ein Anstieg von mehr als 2.000 Neuinfektionen im Dezember gab Anlass zur Sorge, dass die Zahl durch die Feiertagsversammlungen weiter steigen könnte. Unterdessen beten Kameruns Muslime und Christen für ein gesundes und friedliches neues Jahr.