UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet besucht Kamerun auf Einladung von Präsident Biya

GENF (6. Mai 2019) – Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet begrüßte nach ihrem Besuch in Kamerun die Offenheit der Regierung, mit dem UN-Menschenrechtsbüro und dem Rest der Vereinten Nationen zusammenzuarbeiten, um wirksame Lösungen für die großen Menschenrechts- und humanitären Krisen, die durch die schweren Unruhen und Gewalt im Westen und Norden des Landes verursacht wurden.

„Ich glaube, dass es eine klare – wenn möglicherweise kurze – Gelegenheit gibt, die Krisen, die zu Hunderttausenden von Binnenvertriebenen geführt haben, sowie die Tötungen und brutalen Menschenrechtsverletzungen und -verletzungen, die den Norden und den Westen getroffen haben, festzunehmen Regionen des Landes“, sagte Bachelet. „Aber es wird nicht einfach sein, diese Situationen umzukehren. Sie wird bedeutende Maßnahmen seitens der Regierung und erhebliche und nachhaltige Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft – einschließlich uns in den Vereinten Nationen – ergreifen.“

„Die Herausforderungen sind immens, und die Situation mit etwa zehn oder mehr separatistischen Bewegungen in den Regionen Nordwest und Südwest droht völlig außer Kontrolle zu geraten, wenn nicht ernsthafte Maßnahmen zum Abbau der Spannungen und zur Wiederherstellung des Vertrauens ergriffen werden. Es besteht auch ein allgemeines Verständnis dafür, dass auch die Ursachen und die zugrunde liegenden Missstände angegangen werden müssen, wenn in einem Land, das bis vor wenigen Jahren eines der sesshaftsten und friedlichsten in der Region war, langfristige Stabilität zurückkehren soll. ”

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet stellte fest, dass die Regierung auch mit anderen großen Herausforderungen konfrontiert ist, darunter grenzüberschreitende Einfälle bewaffneter Gruppen und krimineller Organisationen entlang ihrer Ostgrenze zur Zentralafrikanischen Republik. Gleichzeitig kämpfen die Streitkräfte im Norden des Landes mit den Verwüstungen und Selbstmordanschlägen von Boko Haram und im hohen Norden rund um den Tschadsee wird die Bevölkerung von einer anderen extremistischen Organisation terrorisiert und angegriffen , dem sogenannten Islamischen Staat in Westafrika (ISWA). Darüber hinaus beherbergt Kamerun Hunderttausende Flüchtlinge aus der Zentralafrikanischen Republik und Nigeria.

In mehreren Regionen wurden Zivilisten und Soldaten getötet und verstümmelt sowie ganze Dörfer niedergebrannt. Kinder wurden entführt und gezwungen, sich bewaffneten Gruppen anzuschließen, und wurden sogar von Boko Haram als ahnungslose Selbstmordattentäter eingesetzt. In den beiden westlichen Regionen wurden Schulen, Krankenhäuser und andere wichtige Infrastrukturen von den verschiedenen Separatistengruppen angegriffen und zerstört; und Regierungsangestellte, einschließlich Lehrer, die es gewagt haben, weiter zu unterrichten, wurden angegriffen und getötet oder entführt.

Den Sicherheitskräften werden auch schwere Verstöße, einschließlich außergerichtlicher Tötungen und Folterungen, gegen Zivilisten und gefangene Kämpfer im Norden und Westen vorgeworfen.

Während dreitägiger Treffen und Konsultationen in der Hauptstadt Yaoundé führte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet eine eingehende Diskussion mit Präsident Paul Biya über die Menschenrechtsherausforderungen, denen sich das Land gegenübersieht, und über die Initiativen der Regierung, diese zu bewältigen, sowie über ihre breitere Verbindungen zu Frieden, Sicherheit und Entwicklung. Sie traf auch mit dem Premierminister und dem Außenminister zusammen; der Verteidigungsminister neben hochrangigen Armee- und Polizeibeamten; der Minister für Territorialverwaltung (Innere), der Justizminister, der Minister für Frauen, Ermächtigung und Familie und der Minister für Sekundarbildung.

Die UN-Menschenrechtschefin dankte dem Präsidenten für die Einladung und den Mitgliedern seiner Regierung sowie ihren anderen Gesprächspartnern, darunter Organisationen der Zivilgesellschaft und Medien, der Nationalen Kommission für Menschenrechte und Freiheiten, dem Präsidenten der die Nationalversammlung und der Vizepräsident des Senats, Politiker der Opposition und der Regierungsparteien und sieben hochrangige Führer verschiedener Religionsgemeinschaften sowie das diplomatische Korps.

Mit Anerkennung nahm sie auch die Briefings zur Kenntnis, die sie von den Leitern zweier neuer Gremien erhielt, die vom Präsidenten eingesetzt wurden, um spezifische Fragen im Zusammenhang mit den Problemen im Westen und im Norden anzugehen, nämlich der Nationalen Kommission zur Förderung der Zweisprachigkeit und der Multikulturalität und der Nationales Komitee für Abrüstung, Demobilisierung und Wiedereingliederung.

„Die Arbeit dieser beiden Gremien steckt noch in den Kinderschuhen“, sagte Bachelet. „Aber ich glaube, dass sie im Laufe der Zeit möglicherweise wichtige Beiträge leisten können, um die Krise in den beiden westlichen Regionen besser zu verstehen und zu bewältigen und immer mehr Kämpfer zu ermutigen, ihre Waffen niederzulegen und sich sowohl im Norden als auch im Westen wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Dennoch sollte man die gewaltigen Herausforderungen, denen sich beide Gremien gegenübersehen, nicht unterschätzen, und ich habe angeboten, Ratschläge und wichtige Lehren zu teilen, die wir aus ähnlichen Bemühungen in anderen Teilen der Welt gezogen haben.“

Bachelet bot der Regierung auch an, der Regierung – ähnlich wie bei den G5-Kräften in der Sahelzone – Beratung und Unterstützung zu leisten, um sicherzustellen, dass militärische Operationen im Einklang mit internationalen Menschenrechtsstandards stehen und Verletzungen verhindert werden, wenn Streitkräfte eingesetzt werden Anti-Terror-Operationen und Kampf gegen bewaffnete Gruppen.

„Ich bin selbst ehemalige Verteidigungsministerin und erkenne die Schwierigkeiten und Dilemmata von Soldaten an, die mit extrem gewalttätigen bewaffneten Gruppen konfrontiert sind, die in zivile Gebiete ein- und ausziehen und dabei Gräueltaten begehen“, sagte der UN-Menschenrechtschef. „Trotzdem ist jede von Regierungstruppen begangene Verletzung nicht nur rechtswidrig, sondern auch kontraproduktiv, da sie den extremistischen Gruppen in die Hände spielt, indem sie lokale Ressentiments nährt und die Rekrutierung unterstützt. Die Streitkräfte müssen das Vertrauen der lokalen Bevölkerung gewinnen und erhalten, und dazu müssen sie sich im Rahmen des Völkerrechts und der Standards gewissenhaft einhalten. Wenn sie das nicht tun, werden sie keinen Feind besiegen, der vom zivilen Misstrauen gegenüber den Behörden lebt. In der Zwischenzeit sind die Zivilisten zwischen diesen beiden mächtigen, wenn auch asymmetrisch gegensätzlichen Kräften gefangen.

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet betonte, dass es wichtig sei, dass Angehörige der Sicherheitskräfte, die schwere Verstöße begehen, zur Rechenschaft gezogen werden. „Die Regierung hat mich über die Schritte informiert, die sie als Reaktion auf die Vorwürfe von Verstößen ergriffen hat“, sagte Bachelet. „Und ich forderte sie auf, in solchen Fällen völlig transparent zu sein. Es ist wichtig, dass Verbrechen bestraft werden und als bestraft angesehen werden. Wenn es Straffreiheit gibt, wird Immunität angenommen – und dies wird zu mehr Verbrechen und einem weiteren Vertrauensverlust in die Streitkräfte führen, was die Herausforderungen, denen sie sich gegenübersehen, nur noch verschlimmert. Die Aufrechterhaltung der Moral ist wichtig, aber die Abschreckung rechtswidriger Handlungen von Mitgliedern der Sicherheitskräfte ist unerlässlich. Dieses spezielle Problem schadet dem internationalen Ansehen Kameruns und untergräbt die internationale Unterstützung für die Bemühungen zur Bekämpfung der auf seinem Territorium operierenden bewaffneten Gruppen.“

Die Hohe Kommissarin verurteilte aufs Schärfste die Angriffe auf Zivilisten durch alle bewaffneten Gruppen sowie das Anzünden von Schulen und medizinischen Einrichtungen durch die Separatistengruppen im Nordwesten und Südwesten. “Ihr Verhalten hat keine Logik”, sagte sie. „Wenn sie für mehr Autonomie plädieren, warum wollen sie dann ihren eigenen Kindern die Bildung vorenthalten, warum die Lehrer töten und die Gesundheitseinrichtungen zerstören? Das ist nicht idealistisch, sondern nihilistisch. Der einzige Weg, die Probleme in den beiden westlichen Regionen zu lösen, ist ein Dialog, einschließlich einer eingehenden Analyse der Grundursachen der Unruhen, und ich fordere alle Seiten, einschließlich der Regierung, auf, sich energisch zu bemühen, die Kämpfe zu beenden und Friedensgespräche aufzunehmen.“

Bachelet sprach auch das Problem des fehlenden Zugangs von internationalen und nationalen Menschenrechtsarbeitern – einschließlich der Nationalen Kommission für Menschenrechte und Freiheiten – und den humanitären Organisationen zu den betroffenen Regionen an. „Ich habe das von so vielen Leuten gehört“, sagte sie. „Der fehlende Zugang schürt internationales und lokales Misstrauen: einschließlich des Misstrauens gegenüber den Opferzahlen; Verdächtigungen und konkurrierende Narrative darüber, wer für welche Verstöße und Missbräuche verantwortlich ist; und die Zurückhaltung, die Bemühungen der Regierung zur Bewältigung dieser Krisen voll zu unterstützen, aus Angst, dass der fehlende Zugang und die fehlende Klarheit etwas Unangenehmes verschleiern. Ein eingeschränkter Zugang behindert auch die Bemühungen der humanitären Organisationen, die Opfer zu erreichen, was wiederum weitere Bevölkerungsbewegungen ankurbeln kann. So,

Sie äußerte sich gegenüber der Regierung auch besorgt über die Schrumpfung des bürgerlichen Raums in Kamerun und stellte fest, dass einige der Organisationen der Zivilgesellschaft, religiöse Führer, Oppositionspolitiker und Diplomaten, mit denen sie zusammentraf, beschrieben, wie bestimmte Rechte und Freiheiten, insbesondere die der friedlichen Vereinigung und Versammlung, war in den letzten Monaten erodiert. Menschenrechtsverteidiger schilderten, wie sie von der Polizei schikaniert wurden, und viele Gesprächspartner des Hohen Kommissars brachten die Verhaftung des führenden Oppositionspolitikers Maurice Kamto und mehr als 150 seiner Unterstützer zur Sprache.

„Ich habe all diese Angelegenheiten bei der Regierung zur Sprache gebracht“, sagte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet. „Und ich forderte sie auf, die Praxis der Anklage gegen Zivilisten vor Militärgerichten einzustellen. Ich glaube, dass es dringend notwendig ist, die Haltung gegenüber abweichenden Politikern und kritischen Mitgliedern der Zivilgesellschaft zu ändern und bedeutende Gesten zur Wiederherstellung von Vertrauen und Zuversicht zu machen.“

„Alle – Regierung, Opposition, Zivilgesellschaft – sind sich einig, dass das Land mit den schwersten Krisen seit vielen Jahren konfrontiert ist. Jeder möchte diese Krisen so schnell wie möglich beenden. Die Regierung, die Zivilgesellschaft, die politische Opposition, religiöse Führer und die internationale Gemeinschaft können alle einen wichtigen Beitrag zu Friedensbemühungen leisten, wenn sie offen und frei über Optionen diskutieren können.“ 

Bachelet stellte fest, dass dies nur ein erster Schritt war, sagte jedoch, sie glaube, dass der Empfang, den sie empfangen habe, und die Bereitschaft zur Zusammenarbeit, die die Regierung während ihres Besuchs gezeigt habe, dazu beitragen könnten, einen Weg für wirksame gemeinsame Maßnahmen zu ebnen, um Kamerun zu helfen, diese sehr schwierige Zeit zu überstehen.

„Ich für meinen Teil verspreche, dass mein Amt, einschließlich der Mitarbeiter unseres Regionalbüros in Kamerun, alles in unserer Macht Stehende tun wird, um der Regierung zu helfen, praktikable Lösungen zu finden, damit – mit zusätzlicher Beteiligung anderer Teile der Vereinten Nationen und Unterstützung von anderen Regierungen – wir können zusammenarbeiten, um zur Wiederherstellung von Frieden und Sicherheit beizutragen, die Menschenrechte zu schützen und den Menschen in ganz Kamerun Raum für eine effektive Entwicklung zu schaffen. Es steht viel auf dem Spiel, nicht nur für Kamerun selbst, sondern für die gesamte Region.“

ENDE

Für weitere Informationen und Medienanfragen wenden Sie sich bitte an: Rupert Colville –  + 41 22 917 9767 / rcolville@ohchr.org oder Ravina Shamdasani –  +  41 22 917 9169 /  rshamdasani@ohchr.org oder Marta Hurtado – + 41 22 917 9466 /  mhurtado @ohchr.org

Twitter:  @UNHumanRights und Facebook:  unitednationshumanrights