Armee mordet weiter, Dörfer brennen

Angehörige der Armee brennen seelenruhig Häuser nieder. Menschen, die sich ihnen entgegenstellen und das Abbrennen oft in mühsamer jahrelanger Arbeit aufgebauter Farmhäuser verhindern wollen, werden mit dem Gewehr im Anschlag empfangen.

Landwirte und Gemüsefarmer in Kuke Mbomo, einer Stadt in Mbonge County, wurden heute morgen von der Armee gestoppt und brutal erschossen, als sie auf dem Weg zu ihrem Farmland außerhalb des Ortes waren. Das Töten unschuldiger Bürger durch das Militär geht ununterbrochen weiter, niemand scheint es zu kümmern. Die Vereinten Nationen lassen sich noch immer vom 85-jährigen Präsidenten Paul Biya mit der Erklärung beruhigen, es handele sich „um eine interne Angelegenheit Kameruns“.

Posted in Uncategorized