Junger Vater in Bafut erlebt Jahresende nicht – Kamerunische Militärs auf Menschenjagd

Nach einer kurzen Online-Pause finde ich heute 04.01.2019 diese erschütternde Meldung aus Bafut vor, bezeugt vom Bruder des Getöteten, der sich in Deutschland aufhält:

„Am 30. Dezember, Sonntagmorgen, als die noch nicht geflohenen Bafuter auf dem Weg zur Kirche waren, hörte man Schüsse. Es waren schwer bewaffnete Gendarmen des Kamerunischen Militärs, anscheinend auf der Suche nach Rebellen (Amba boys). Alles floh, die Gendarmen umstellten ein Haus im Nfornsoh-Compound. Die älteste Tochter wurde angewiesen, alle Waffen aus dem Haus zu holen, doch da waren keine. Anschliessend stürmten die Gendarmen das Haus, brachen alle Türen auf und fanden nichts. Der Bruder hatte sich im Dachboden versteckt. 

Es war klar, dass er noch irgendwo im Haus war, und er wurde gefunden. 

Dann schleppten sie ihn hinaus, schlugen ihn und machten ihn mit Schüssen in den Oberarm sowie ins Bein bewegungsunfähig. Der dritte Schuss war tödlich. Die Leiche wurde mit einer unbekannten Substanz eingesprayt, man platzierte einige seiner Schreinerwerkzeuge daneben, machte eine Foto und verschwand. Die Familienangehörigen, auch Kinder, waren Zuschauer. Heute war die Beerdigung.“

Posted in Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.