AUFRUF der Kirchenleitung PCC – Presbyterian Church in Kamerun

Übersetzung siehe unten
Foto: PCC

21. Januar 2020

AUFRUF der PCC – Presbyterian Church in Kamerun
Hört auf mit dieser Gewalt! Hört auf, Gottes Kinder zu töten! Hört auf, die Erde zu zerstören!
 Seit Wochen gibt es Berichte und grafische Darstellungen von barbarischen und unmenschlichen Handlungen wie Schüssen, Tötungen, kolossalen und kollateralen Zerstörungen von Eigentum durch das Verbrennen von Häusern in verschiedenen Orten und Dörfern im Nordwesten und Südwesten von Kamerun, nämlich: in Babubock und Eyandong in Kupe Muanenguba; Ku-Bome in Mbengwi; Mbiame in Bui; Mbenjom in Awing; Guzang in Batibo; Bali-Kumbat in Ngoketunjia; Buabua und Kimbirivers in Bum. Es gibt eindeutige Hinweise auf die Täterschaft solcher Brutalität und Entmenschlichung von Angehörigen des kamerunischen Militärs, aber auch bewaffnete Kämpfer und Viehtreiber, insbesondere in der Gegend von Bum.

Am vergangenen Sonntag wurde in Sang in Bali-Nyongha ein ordinierter Pfarrer der Presbyterianischen Kirche in Kamerun (PCC) in pastoraler Kleidung nach dem Gottesdienst auf dem Kirchengelände festgenommen. Dieser Pastor erlitt schwere Gewalt, er wurde eingesperrt, später freigelassen und ins Krankenhaus eingeliefert. Diese Akte der Barbarei und Unmenschlichkeit verletzen die Heiligkeit menschlichen Lebens und sind eine Lästerung Gottes.

Darüber hinaus widersprechen diese unmenschlichen Handlungen den Resolutionen und dem Geist des guten Willens im Rahmen des sogenannten Nationalen Dialogs und machen ihn unwirksam. Als Gemeinde Gottes und im Einklang mit unserer prophetischen Stimme verurteilen wir nachdrücklich die Täter dieser Gewaltakte an Gottes Volk und seinen Landsleuten in den Regionen Nordwesten und Südwesten. Diese Gewaltakte schaden den fragilen Bemühungen vor Ort, die Normalität von Menschen und Aktivitäten wiederherzustellen. Es ist nun klar, dass die Begründung für die Durchführung der Wahlen am 9. Februar 2020 in den Regionen Nordwest und Südwest unter solchen Umständen nicht verständlich ist, denn sie lässt keine uneingeschränkte Beteiligung der Bevölkerung zu.

Die Regierung der Republik Kamerun muss jetzt Verantwortung für die Situation vor Ort übernehmen. Sie muss entschlossen vorgehen, um die Resolution des Großen Nationalen Dialogs so umzusetzen, dass ein Ende der Gewalt, ein Gefühl der Gerechtigkeit und eine friedliche Atmosphäre erreicht werden. Wir wiederholen noch einmal die Tatsache, dass Gewalt oder militärische Macht nicht der Ausweg aus dieser Krise sind. Gleichzeitig drücken wir mit diesen Worten die Tränen und Schmerzen der lokalen Bevölkerung aus, die in den Händen bewaffneter Gruppen täglich Belästigungen, Entführungen und Erpressungen erleiden.

Genug ist genug, hört auf mit dieser Gewalt, hört auf, Gottes Kinder zu töten und hört auf, die Erde zu zerstören. Es fördert nichts Gutes und legitimiert keinen Weg und bringt auch keine Fortschritte in der menschlichen Zivilisation. Um Gottes willen können wir eine dauerhafte Lösung für diese Krise finden und Gottes Kindern, der Gerechtigkeit und dem Frieden eine Chance geben und uns den ständigen Blutfluss ersparen!

„Der Friede Gottes, der allen menschlichen Verstand überwindet, bewahre dein Herz und deinen Verstand in der Erkenntnis und Liebe Gottes und seines Sohnes Jesus Christus, unseres Herrn. Der Segen Gottes, des Allmächtigen, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, komme über dich und bleibe immer bei dir.“ Amen.

Um des Glaubens willen,

RT. Rev. Fonki Samuel Forba
Moderator, PCC

Posted in Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.