Kamerun und Covid-19

Viele deutschsprachige Partner und Freunde sind sehr besorgt, wie sich die Bedrohung durch die Corona-Pandemie in Kamerun auswirkt. Die kamerunische Regierung ergreift seit heute weitreichende Maßnahmen im Kampf gegen Corona. Download in englischer Sprache hier

Die Deutsche Botschaft in Jaunde informiert:

Am 17.3.2020 hat die kamerunische Regierung 13 Maßnahmen verabschiedet, um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen. Seit dem 18.3.2020 gelten in Kamerun die folgenden Maßnahmen: 
1. Schließung der Grenzen (Ausnahme: Frachtflugzeuge und –Schiffe)
2. Aussetzung der Visaerteilung für CMR
3. Schließung der Schulen und Ausbildungsstätten
4. Versammlungsverbot für Gruppen über 50 Personen
5. Verschiebung von Schul- und Universitätssportveranstaltungen aller Art
6. Schließung von Restaurants usw. ab 18 Uhr
7. Geordneter Zugang zu Märkten und Lebensmittelgeschäften
8. Fahrten in Städten und außerhalb sind nur in Ausnahmefällen gestattet
9. Abstand halten im öffentlichen PersonenverkehrHotels, Fahrzeuge usw. können von den Behörden für Krisenmaßnahmen beschlagnahmt werden
10. Nutzung von digitaler Kommunikation bei Meetings über 10 Personen
11. Keine Auslandsdienstreisen im öffentlichen Dienst
12. Hygienevorschriften 

Die Maßnahmen sind für die nächsten 30 Tage, d. h. bis zum 16.04.2020 festgelegt, eine Verlängerung ist möglich. Diese Vorschriften sind von allen sich in Kamerun befindenden Personen einzuhalten, den Vorgaben der hiesigen Behörden und Sicherheitsdienste ist uneingeschränkt nachzukommen. Dazu gehört auch, dass Reisen im Land bis auf weiteres nicht stattfinden sollen. Eine Folge dieser Maßnahmen ist, dass nach aktuellem Informationsstand der Botschaft bis auf weiteres keine Flüge mehr nach Europa abfliegen werden. Dies betrifft sowohl Air France als auch Brussels Airlines. Flüge in den nächsten Tagen, für die Sie ggf. Tickets gebucht haben, werden oder sind bereits gestrichen. Die Botschaften der EU-Mitgliedsstaaten im Land werden die Situation ihrer nun in Kamerun gestrandeten Staatsangehörigen gegenüber der kamerunischen Regierung verdeutlichen und sich dafür einsetzen, dass möglichst bald Flüge Kamerun anfliegen und verlassen können. Für deutsche Staatsangehörige und ihre (ggfs. auch ausländischen) Familienangehörigen, die im selben Haushalt leben:Informationen zum aktuellen Lagebild werden lediglich an die in ELEFAND hinterlegten E-Mail Adressen versandt. Sollten Sie weiteren deutschen Staatsangehörigen begegnen, die in einer Notlage sind, verweisen Sie diese bitte auf die E-Mail-Anschrift konsularinfo@jaun.diplo.de. Parallel zu ELEFAND sollten Sie sich auch die Registrierungsmöglichkeit auf condor.com/flyhome nutzen. 

Klicke auf das PCC Icon um das gesamte Dokument der PCC Kirchenleitung zur Corona-Krise in Kamerun zu lesen.
Posted in Uncategorized