Katholische Bischöfe drängen Kamerun zu Gesprächen mit den Separatisten

Der Text des offenen Briefes der Bischöfe lautet wie folgt:

Sehr geehrter Herr Präsident Biya,

Wir, die unterzeichnenden römisch-katholischen Bischöfe aus aller Welt, schreiben Ihnen, um Ihre Regierung respektvoll aufzufordern, an den von der Schweiz geführten Friedensgesprächen teilzunehmen. Die Gespräche zielen einzig und allein darauf, die Gewalt in den beiden Regionen Nordwest und Südwest in Kamerun zu beenden.

Wir betonen: wir sind unparteiisch. Wir sind motiviert von der Sorge um das Leiden von unbewaffneten Zivilisten und um die Stabilität und den Wohlergehen Kameruns. Gewalt und Gräueltaten aller Seiten haben mehr als 656.000 anglophone Kameruner aus ihren Häusern vertrieben und 800.000 Kinder aus der Schule (darunter 400.000 aus katholischen Schulen) ausgeschlossen. Sie sind verantwortlich für 50.000 vertriebene Anglophone in Nigeria, für Hunderte von zerstörten Dörfern und für mindestens 2.000 Todesopfer. Jedes dieser Leben ist kostbar, wir trauern um sie und möchten verhindern, dass noch mehr Unschuldige sterben. Es wird für keine Seite einen militärischen Sieg geben. Eine dauerhafte Lösung für Kameruns Probleme kann nur aus einem vermittelten Gesprächsprozess erwachsen, der anglophone bewaffnete Separatistengruppen ebenso einbezieht wie die gewaltfreien Führer der Zivilgesellschaft. Wenn sich alle Parteien so behandeln, wie sie selbst behandelt werden möchten, dann ist eine Lösung möglich.

Wir begrüßen den sogenannten großen nationalen Dialog der kamerunischen Regierung vor einigen Monaten. Die Gewalt wurde jedoch nicht gestoppt. Wir glauben, dass die vorgeschlagenen Schweiz-geführten Gespräche den besten Weg bieten zu einer angemessenen politischen Lösung durch integrative Verhandlungen. Der Erfolg dieser Gespräche wird von entscheidender Bedeutung sein für den Weg Kameruns zur Gewährleistung des Friedens und Ihres Erbes als eines wirksamen Führers in einer unruhigen Region. Es ist unsere aufrichtige Hoffnung, dass alle interessierten Stakeholder an diesen Gesprächen teilnehmen und einen Geist der Zusammenarbeit, des Pragmatismus und des Realismus zeigen, um sicherzustellen, dass diese Verhandlungen von Erfolg gekrönt werden. Dies ist es, was die Menschen in Kamerun, Ihre Söhne und Töchter, Gottes Kinder, erwarten und verdienen. Nur wahrer Frieden wird allen katholischen Diözesen, Kliniken und Schulen, gesegneten Gemeindemitgliedern und Bürgern im Anglophonen dienen, um wieder sicher in Kamerun zu leben.

Hochachtungsvoll,

Bischof Siegfried Jwara, Apostolisches Vikariat, Ingwavuma, Kwa Zulu-Natal, Südafrika

Bischof John Keenan, Diözese Paisley, Schottland

Bischof Noel Simard, Diözese Valleyfield, Quebec, Kanada

Der ehrwürdigste Charles Hammawa Jalingo, Diözese des Staates Tabara, Nigeria

Bischof Mark Davies, Diözese Shrewsbury, England

Erzbischof Peter Loy Chong, Erzdiözese Suva, Fidschi

Bischof Bart van Roijen, Diözese Corner Brook und Labrador, Kanada

Bischof Thomas R Zinkula, Diözese Davenport, Iowa, USA

Bischof Terence Drainey, Diözese Middlesborough, England

Bischof Antonio R Tobias, emeritierter Novaliches, Philippinen

Bischof Albert Thevenot, Diözese von Prinz Albert, Saskatchewan, Kanada

Bischof Ray Browne, Diözese Kerry, Irland

Bischof Jose Cabantan, Diözese Malaybalay, Philippinen

Kardinal Soane Patita Mafi, Diözese Tonga, Südpazifik

Erzbischof Donald Bolen, Erzdiözese Regina, Saskatchewan, Kanada

Bischof Alphonsus Cullinan, Diözese Waterford et Lismore, Irland

cc: Seine Heiligkeit Papst Franziskus

Posted in Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.