Soll die Zivilbevölkerung ausgelöscht werden?

Schwere Verluste in Bali Nyonga: die Regierungstruppen durchsuchen weiterhin Quartiere nach mutmaßlichen Kämpfern für die Unabhängigkeit. „Bei einem der heutigen Überfälle auf Bali wurde ein Kind in Ba Tankohs Anwesen in Njenka Hausa lebendig verbrannt“, sagte ein Verwandter gegenüber Mimi Mefo Info. Ein weiterer schockierender Vorfall war das Verbrennen eines Geisteskranken, sein Name wird mit Charlie wiedergegeben.

„Ungefähr 200 Häuser sind niedergebrannt und haben allein in Bali Nyonga etwa 1.000 Menschen obdachlos gemacht. Was haben Lebensmittel, Haustiere (Schweine, Ziegen), Geschäfte mit dem Krieg zu tun, wenn nicht die Zivilbevölkerung getötet werden soll? “, fragte eine andere Quelle.



Eine Frau aus Bali im Nordwesten erzählte dem seriösen Infodienst Mimi Memo Info jetzt, wie weit ein Soldat ging, um ihr Leben zu retten:

Während einer der zahlreichen Razzien des kamerunischen Militärs vor Monaten in Bali sagte Rita (Name geändert), ihre Familie sei wie viele andere gezwungen gewesen, sich im Busch in Sicherheit zu bringen.

Nachdem sie ein paar Tage dort gewesen war, sei ihr Vater sei zurückgegangen, um zu sehen, ob die Soldaten das Dorf verlassen hatten und ob es sicher war, nach Hause zurückzukehren, aber er wurde erschossen.

Ihre Mutter und zwei ältere Brüder, fügt Rita hinzu, wurden ebenfalls von den Soldaten niedergeschossen, als sie sich auf den Weg ins Dorf machten. Nur sie allein und der 14 Monate alter Sohn ihres Bruders blieben zurück.

Inmitten des Durcheinanders stieß sie auf zwei Soldaten und wurde ins Bein und in den Arm getroffen. Während einer meinte, sie müsse getötet werden, sagte der andere, sie sollten sie gehen lassen. Rite schrie und forderte die Soldaten auf, wenigstens das Kind (den Sohn ihres Bruders) zu schonen, wenn sie schon sie töten wollten. Einer der Soldaten zog sein Gewehr heraus und erschoss seinen Kollegen, der auf Rita gezielt hatte. Er bat sie dann, den anderen zu erklären, dass der Kollege von ambazonischen Kämpfern getötet und sie im Kreuzfeuer verletzt worden war. So kam es und Rita wurde sofort ins Krankenhaus eingeliefert, als die anderen Soldaten eintrafen.

Obwohl sie diesen Soldaten seitdem nicht mehr wieder sah, ist Rita dankbar dafür, dass er zu solchen Mitteln gegriffen hatte, um ihr Leben zu retten, und fügt hinzu: „nicht jeder Soldat lässt sich in einer solchen Situation von seinem Gewissen leiten“.



Posted in Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.