Brennpunkt  .   Kamerun

Amnesty International: Oppositionellem Prof. Kamto droht die Todesstrafe


Laut Amnesty International drohen dem „Präsidenten der Herzen“ und mutmaßlichen Gewinner der Präsidentenwahl vom Oktober 2018 und seinen Anhängern nun die Todesstrafe. Der diktatorische Präsident Paul Biya (86) schreckt vor nichts zurück, um seine Macht auf ewig zu sichern.
https://www.amnesty.org/en/latest/news/2019/02/cameroon-opposition-leader-and-more-than-a-hundred-supporters-face-the-death-penalty/
Posted in UncategorizedLeave a Comment on Amnesty International: Oppositionellem Prof. Kamto droht die Todesstrafe

Fürchterliche Szenen in Kumbo

Waffenlieferungen nach Kamerun gibt es laut offiziellen Mitteilungen der Bundesregierung von deutscher Seite derzeit nicht, aber „Unterstützung in Ausbildung und Ausrüstung der Armee zum Zwecke der Grenzsicherung“. Gleichwohl gibt es auch keinen Nachweis, dass es nicht genau die kamerunischen Soldaten sind, die von der deutschen Regierung trainiert und mit Ausrüstung versehen wurden, die jetzt in Kumbo und in vielen anderen Städten im anglophonen Kamerun gnadenlos gegen die Bevölkerung vorgehen und vorsätzlich Menschen erschießen.

Posted in UncategorizedLeave a Comment on Fürchterliche Szenen in Kumbo

Sisterhood Emmanuel aus Bafut vertrieben – Schwesternschaft auf der Flucht

Mit Stickereien und der Herstellung von liturgischen Gewändern finanzierten die Schwestern in Bafut viele Jahre ihren Lebenshalt. Nun sind sie heimatlos und auf Nothilfe angewiesen. (Foto: Annemone Hilsenbeck)

Die Schwesternschaft Emmanuel in Bafut steht seit vielen Jahrzehnten für harte Arbeit und dienende Hingabe. Die frommen Frauen haben in jahrelangem Einsatz eine Schneiderei, eine Bäckerei, Kleinviehhaltung, Milchverarbeitung und ein Gästehaus aufgebaut. Für viele ist die Sisterhood ein Familienersatz und ein Ort der Würde und der Hingabe. Für Gäste war der Ort eine Oase des Friedens. Doch die ist nicht mehr. Eine der Verantwortlichen Frauen berichtet:

Ein Ort des Friedens – die kunstvoll gestaltete Kapelle der Schwesternschaft Emmanuel in Bafut. Wann werden die Schwestern zurückkehren können? (Foto Annemone Hilsenbeck)

„Es wurde immer schwerer für uns in Bafut. Zuerst waren die Strassen dauernd blockiert und sind es noch immer. Jede Bewegung nach Bafut und heraus wurde beinahe unmöglich gemacht. Wir konnten unseren Wagen nicht mehr benutzen, um zum Markt zu fahren. BIR Militär auf der einen und die Amba Boys auf der anderen Seite und wir mitten drin. Das andauernde Gewehrfeuer über Tage, Wochen, jetzt Monate hat viele Schwestern zermürbt, so viele Erfahrungen der Ohnmacht haben uns traumatisiert. Jedes Mal, wenn die Amba Boys auf unser Gelände kamen, wurden wir um Geld erpresst. So hatten wir in Bafut keine Zukunft. Aus diesen Gründen mussten wir unser Zuhause verlassen, was uns sehr schwer fiel. Danke für das Interesse und alle Unterstützung aus Deutschland. Bitte betet für uns. Was wir hier gerade durchmachen, ist nicht einfach.“

Posted in UncategorizedLeave a Comment on Sisterhood Emmanuel aus Bafut vertrieben – Schwesternschaft auf der Flucht

Deutschland verhält sich wie ein Heuchler

„Die deutsche Regierung redet immer von der Wichtigkeit der Menschenrechte, aber in Kamerun gibt es keine Freiheit.“ Mit klaren Worten kritisiert die Kamerunerin Yeye Tatah laut Deutsche Welle die Heuchelei der deutschen Politik. Deutschland müsse sofort alle Gelder stoppen, nicht länger schweigen. Europäische Länder seien in der Pflicht, Verantwortung zu übernehmen, statt an Ressourcen und wirtschaftlich Vorteile zu denken und einen Diktator wie Paul Biya zu stützen, sagt Tatah: „Wie können sie die Augen schließen, wenn in Kamerun jahrelang Menschen umgebracht werden?“

Frankreich hat auf Amerikas Entscheidung zur Reduzierung der Militärhilfe reagiert und erklärt, die ehemalige Kolonialmacht werde weiter im Bereich der Verteidigung mit Kamerun zusammenarbeiten. Auch von der deutschen Regierung kommen trotz intensiver Proteste und Eingaben von NGOs, Kirchenvertretern und Partnerschaftsgruppen bislang keine Signale, dass man bereit ist, den Forderungen nach Menschenrechten und Demokratie auch Taten folgen zu lassen. Trotz klarer Wahlmanipulation hat Deutschland ebenso wie die EU die von der kamerunischen Regierung erst 14 Tage nach dem Wahltag veröffentlichten Wahl“ergebnisse“ vom Oktober 2018 als „legitim und im großen und ganzen korrekt“ anerkannt. Ein Hohn.

Posted in UncategorizedLeave a Comment on Deutschland verhält sich wie ein Heuchler

Feuer im Krankenhaus in Kumba, Patienten sterben

In Bamenda heute morgen Gewehr Salven in vielen Straßen, Ähnliches wird aus Buea gemeldet. Das Militär ist unberechenbar. „Amba Boys“ (Unabhängigkeitskämpfer) haben eine Ausgangssperre im Südwesten und Nordwesten verhängt. Durch diesen „lock down“ konnten über viele Tage hinweg die Menschen nicht die Häuser verlassen. Gleichzeitig erhielten wir Berichte von verschiedenen Seiten, dass das Militär den „lock down“ der Unabhängigkeitsbewegung benützt, um Menschen, die sich dennoch auf die Straße wagen, ohne Vorwarnung zu erschießen. Gerade erst kam so in Kumbo eine Frau und ihre Tochter ums Leben. Es ist furchtbar! Depression und Verzweiflung machen sich breit, auch ganz elementare Not: kein Markt, keine Lebensmittel, kein sauberes Wasser: „Im ganzen Monat Februar hatten wir ganze NEUN Tage „freies Leben“, das heisst die Bevölkerung getraute sich an diesen Tagen vorsichtig auf den Markt, wo Berge von Früchten und Gemüse verfaulten. Alles Werk von sogenannten „Ambas“, die damit ein wunderbares, neues, freies Land kreieren wollen.“


englischsprachiger Bericht aus Kamerun über das Krankenhaus in Kumba

In Kumba (Südwest) hat nach übereinstimmenden Berichten das Allgemeine Krankenhaus (General Hospital) gebrannt, ein gut Teil ist zerstört. Zwei, nach anderen Berichten drei Patienten konnten sich nicht mehr retten und starben in den Flammen, ebenso wurden auch Autos und andere Wertgegenstände zerstört. Die Ausgangssperre über Tage zehrt an den Nerven.

Posted in UncategorizedLeave a Comment on Feuer im Krankenhaus in Kumba, Patienten sterben

Bürgerkrieg betrifft auch Menschen in Frankophonen Regionen

Ich bin ein Bürger Kameruns aus der Nordwest-Region stammend, und arbeite seit vielen Jahren in der West-Region (frankophon).

Der Autor ist persönlich bekannt. Aus Sicherheitsgründen veröffentlichen wir keine Namen.
  • Ich habe Anfang Oktober 2018 meine Mutter verloren und musste deshalb mit einer Gruppe von acht Familienangehörigen nach Hause reisen, um die Formalitäten und Vorbereitungen für die Beerdigung zu erledigen. Wir waren sechs Frauen, mein Sohn und ich, den größten Teil der Strecke legten wir auf Motorrad-Taxis zurück, denn die Straßensperren waren überall, was uns zusätzliche Kosten verursacht hat.
  • Auf dem Weg wurden wir ständig angehalten, entweder von Amba (Unabhängigkeits-)Kämpfern, oder von Militärangehörigen der Republik Kamerun (BIR – Brigade Intervention Rapide). Wir waren überrascht vom Verhalten der beiden Streitkräfte. Während die Unabhängigkeitskämpfer uns befragten und vorwarfen, was uns denn einfiele, in solch einer unsicheren Zeit zu reisen, aber auch Orientierung wie wir am besten durch kämen, erhielten wir von den Militärs Drohungen in Form von Gewehrkugeln, die über unsere Köpfe pfiffen und immer näher kamen.
  • Dann wurden wir von den BIR’s angehalten und festgesetzt. Sie brachten uns in die Ndu Polizei Station und klagten uns an, wir seien Terroristen. Nachdem sie uns fünf lange Stunden festgehalten hatten, ließen sie uns endlich gehen, aber nicht, bevor ich ein Lösegeld von 30.000 CFA (20 Tagelöhne, ca 50 EUR) bezahlt hatte.
  • Ich weiß bis heute nicht, was aus den vier Motorrad-Taxifahrern wurde, die uns von Kumbo aus transportiert haben. Sie blieben weiter in Gewahrsam der Soldaten und Polizisten, die sich taub stellten, obwohl ich ihnen ihre Unschuld mehrfach versicherte. Unser Weg führte uns von Misaja Subdivision in die Donga-Mantung Division.
Posted in UncategorizedLeave a Comment on Bürgerkrieg betrifft auch Menschen in Frankophonen Regionen

Ein stark verdrängtes Kapitel

Deutschland war keine harmlose Kolonialmacht. Verbrechen in Namibia, Kamerun und anderen Ländern müssen aufgearbeitet werden.

https://www.taz.de

Die konsequente und breite Aufarbeitung der deutschen Kolonial-verbrechen ist überfällig. Wer die Vergangenheit verdrängt, trifft falsche Entscheidungen für Gegenwart und Zukunft. Nach wie vor gehört jedoch die koloniale Fremdherrschaft über Teile Afrikas, Ozeaniens und andere überseeische Gebiete zu einem der am meist verdrängten Kapiteln der deutschen Geschichte. Hartnäckig hält sich die Meinung, Deutschland sei nur eine kleine und harmlose Kolonialmacht gewesen.

Das trübt auch den Blick auf die internationale Verantwortung, die uns durch unsere Kolonialgeschichte zuwächst. Denn wie der Kolonialismus allgemein stellt auch die deutsche Kolonialherrschaft keine historisch abgeschlossene Episode dar, sondern hinterlässt vielfältige, globale Spuren, die noch immer wirkmächtig sind.

Ehemalige Kolonien wie Namibia und Kamerun vermissen zu Recht ein Agieren Deutschlands, das aus dem Bewusstsein erwächst, als Kolonialmacht zu heutigen dort herrschenden Problemen in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik beigetragen zu haben. Hohe Summen von Entwicklungsgeldern sind nur ein Feigenblatt, solange es kein ernsthaftes Bekenntnis zum Völkermord an den Herero und Nama gibt oder sich Deutschland angesichts des sich aufschaukelnden frankophon-anglophonen Konflikts in Kamerunbedeckt hält.

Der Afrika-Beauftragte der Bundesregierung sprach jüngst in einem Interview gar von der vermeintlich zivilisierenden Wirkung des Kolonialismus auf Afrika. Dabei bediente er Vorurteile, die unser Denken über die Kolonisierten prägen.

Posted in UncategorizedLeave a Comment on Ein stark verdrängtes Kapitel